Blog

freun.de > Überregional > Schulungen > Juleica-Kurs Verden

Juleica-Kurs Verden

Koffer gepackt? Check  – Süßigkeiten? Check  – Mama und Papa Tschüss gesagt? Check 

Jetzt kann es los gehen! 

Es ist Freitag, 85 Teilnehmer*innen und 17 Teamer*innen stehen in den Startlöchern für die Herbstschulung.

Mit dem Bus geht es zum Ev. Jugendhof Sachsenhain in Verden. Sobald wir dort angekommen sind kann der Spaß aber nun wirklich los gehen. Die Jugendlichen werden jetzt 5 Tage in den verschiedenen Kursen sein, entweder in einem der beiden Juleica-Kurse, im Aufbau- oder im Workshopkurs, in diesen werden sie von super netten Teamern und Teamerinnen geschult und betreut.

Für mich persönlich war es die erste Freizeit die ich je gemacht habe. Der erste Gedanke die Tage mit mir fast völlig fremden Menschen im Juleica Kurs TuK zu sein, war am Anfang etwas befremdlich, aber dieser sollte mir sehr schnell genommen werden, aber dazu später mehr….

Alles war super organisiert. Wir wurden Begrüßt und haben danach verschiedene Stationen besucht, wo die Zimmer- und Kursaufteilung geklärt wurden. Nachdem man kurz in den Zimmern war, hat man sich das erste mal im Kurs getroffen und alles wichtige besprochen. Unteranderem, dass es hier nur vegetarisches Essen gibt. Ich denke dies war am Anfang ein Schock für uns alle, aber schon am Abend konnte man sich davon überzeugen, dass dies gar nicht so schlimm ist.

Später hatte man dann nochmal Einheit. Wir als Juleica-TuK haben uns über unsere Wünsche, Ziele und Hoffnung von der Schulung, aber auch über unsere Befürchtungen gesprochen. Im Juleica-Kurs Kapelle haben wir mini-Ichs gestaltet und uns auch über Erwartungen und Befürchtungen ausgetauscht. Nach einem Tagesschluss mit Feedback hatten wir Freizeit bis zur Nachtruhe um 0.00 Uhr. Ich denke, einige haben dann schonmal erste Kontakte geknüpft, sich nochmals kennengelernt oder das Zimmer weiter bezogen und sich eingerichtet.

 

Ich könnte auch jetzt über jeden Tag einen 3 Seitenbericht schreiben, was wir gemacht haben, aber ich denke dann würdet ihr nicht weiter lesen wollen. Ich versuche mich jetzt also zusammen zu reißen und zu kürzen…

Alsoooo ein Versuch ist es Wert: Morgens gab es um 9.15 Uhr eine kleine Morgenandacht, immer von jeweils einem Kurs gestaltet, zu einem selbst gewähltem Thema, beispielsweise Hoffnung oder Abschied. 

Danach hatte jeder Kurs eine Morgeneinheit, wo über verschiedene Themen gesprochen und gearbeitet wurde. Um 12.30 Uhr gab es dann das wohlverdiente Mittagessen und die Mittagspause bis 15.00 Uhr. Bis zum Abendessen wurde dann in den Kursen weiter gearbeitet. Und wer es glaubt oder nicht, auch danach wurde noch fleißig weitergearbeitet, bis dann irgendwann nach dem Tagesschluss die freie Zeit starten konnte. Viele waren in Kleingruppen unterwegs oder saßen in den Gruppenräumen. Im Allerhaus gab es das Gute-Nacht-Café.

Ungefähr so war ein typischer Tagesablauf der Juleica-Kurse. 

Wir hatten alle sehr viel Spaß daran Spiele zu planen und dann auch auszuprobieren. Dies wurde am Ende durch ein sehr positives Feedback bestätigt und gewürdigt.

An einem Abend haben beide Juleica-Kurse zusammen leckere Snacks vorbereitet und gemeinsam einen schönen Abend mit Andacht und ganz viel Kerzenlicht gefeiert. 

Am letzten Abend, hatten wir die Ehre Marco Michalzik begrüßen zu dürfen. Gemeinsam mit dem Poetry-Slamer, viel Gesang und Spaß, hatten alle Kurse einen unvergesslichen Abschlussabend.

Als Juleica-Gruppe haben wir in diesen paar Tagen super viel gelernt, von „Wie Leite ich ein Spiel an?“ über „Führungsstile“, bis zu „Recht und Kindesmissbrauch“. „Was brauchen Kinder, um sich wohl zu fühlen?“ Das wir dies alles so toll mit Spiel und Spaß lernen konnten, verdanken wir vor allen den Teamern, denen ich an dieser Stelle nochmal herzlich Danken will. Ohne euch wäre dies alles nicht möglich.

Es war eine so tolle Zeit hier in Verden. Der Abschied viel uns allen nicht besonders leicht. 

Wenn ihr selbst wissen wollt wie es so ist, die Juleica irgendwann in euren Händen zu halten, oder aber sie schon habt und nun den Aufbau- oder Workshopkurs besuchen wollt, fahrt nächstes Jahr doch gerne alle mit. Ich weiß jetzt schon das meine Anmeldung steht, sofern ich nicht im Urlaub bin. 

Eure Nele 

 

 

Birgit

Birgit

Birgit Blendermann ist Diakonin in der Region Süd, die aus Hagen, Bramstedt und umzu besteht. Sie ist zuständig für die Kinderfreizeit Berensch, sowie für das regionale Programmheft "Ü-Kiste" und ist im Organisationsteam des Konfirmandenprojets "Die Flotte". Kontakt: birgit@freun.de

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.