Blog

freun.de > Überregional > Berensch > In Berensch auf dem Weg zum Gruppenleiter

In Berensch auf dem Weg zum Gruppenleiter

Irgendwann wird jedes Kind zu alt für die meisten Sommerfreizeiten der evangelischen Jugend. Doch was tun? Nur weil man älter wird verliert man doch nicht die Lust auf Action, Spiel, Spaß und Spannung. Wir freuen uns über jeden, der als ehemaliger Teilnehmer zurück oder als ganz neues Gesicht frisch dazu kommt. Doch wie wird man eigentlich zum Gruppenleiter?

„JuLeiCa“ ist das Zauberwort. Die JugendLeiterCard ist ein kleiner Ausweis, den man erhält, wenn man eine JuLeiCa-Schulung besucht hat. Dort bekommen die angehenden Gruppenleiter die Werkzeuge an die Hand, die sie brauchen werden. Was gibt es eigentlich so für Spiele und wie leite ich sie an? Wie spricht man mit Kindern und Anderen? Wie sind die gesetzlichen Grundlagen, wenn man ein fremdes Kind betreut? Was mache ich bei Heimweh und wie wird ein Projekt eigentlich vorbereitet?

Diese – und viele andere Themen – lernen gerade die 22 Teilnehmer der Mitarbeiterschulung in Berensch. Der heutige Tag wird besonders spannend: Die Schulungsteilnehmer planen heute zum ersten Mal Programm für die komplette Kinderfreizeit. Es wird fleißig überlegt, organisiert, Programm getestet und auch gelacht, denn der Spaß sollte immerhin nie zu kurz kommen.

FSJ

FSJ

Das FSJ (freiwilliges soziales Jahr) oder BFD (Bundesfreiwilligendienst) im Kreisjugenddienst Wesermünde bietet jungen Erwachsenen nach der Schule die Chance ein Jahr lang in eine sozialdiakonischen Beruf herein zu schnuppern. Sie sind, neben der pädagogischen Begleitung auf Freizeiten und Konfirmandenseminaren, für verwaltungstechnische Dinge, wie zum Beispiel Öffentlichkeitsarbeit in sozialen Netzwerken, sowie hier auf dieser Seite zuständig. Kontakt: fsj@freun.de michael@freun.de

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.