Blog

freun.de > Flotte > Summertime > Bericht der Summertime

Bericht der Summertime

Es fing alles damit an, dass jeder einzelne Konfi mit seinen ganzen Taschen in seinen vorgegebenen Bus stieg. Die Busfahrt war an sich ganz witzig und wir hatten eine Pause. Es hat ca. 5 Stunden gedauert. Nachdem wir angekommen waren, mussten wir erst einmal mit unseren ganzen Taschen unser Segelschiff (Summertime) suchen. Als wir unser Segelschiff gefunden haben, haben wir auf die ganzen anderen gewartet, wurden herzlich begrüßt und dann wurden die Zimmer eingeteilt. Bei der Zimmereinteilung gab es kaum Probleme. Jeder hatte sein Ziel vor Augen. In den meisten Fällen wurde auf alle Rücksicht genommen. Nach einer Weile wurde es spät und alle mussten ins Bett, was wir natürlich nicht wollten. In der Zeit als wir eigentlich schlafen sollten, haben sich alle Betreuer auf der Summertime getroffen und alles für den nächsten Tag geplant. Am nächsten Morgen waren wir alle schon gegen 7 Uhr wach, naja die meisten zumindest :D. Dann wurde um halb 9 gefrühstückt , was sehr lecker war, nach dem langen Tag gestern. Nach dem Frühstück sind wir um 10 Uhr los gefahren und haben auch kurz danach die Segel gesetzt. Das war  eine neue, aber auch spannende Erfahrung. Nachdem wir das alles geschafft haben, ging es weiter mit dem Programm. Wir saßen dann unten und haben Schatzkisten bemalt und sollten einen Zettel hinein legen. Auf den Zetteln sollten wir unsere Schätze, die wir mit zur Flotte genommen hatten, aufschreiben. Nachdem wir das alles geschafft hatten, konnten wir chillen und uns mit den neuen Leuten, die wir noch nicht wirklich kannten, unterhalten. Nach einer Weile gab es Snacks und wir haben einen Cup-Song einstudiert. Was die Teamer sehr überraschte, dass wir es so schnell kapierten. Dann waren wir auch schon fast im Hafen angekommen :). Alle wollten schon raus, aber natürlich mussten wir noch etwas Programm machen. Wir haben ein Namensspiel gemacht,  sodass andere Leute andere vorstellen und davor mit ihnen sprechen mussten. Dann durften wir endlich raus und haben erst einmal die anderen Schiffe gesucht, die aber auf einer ganz anderen Hafenseite lagen. Wir haben ca. 20 Minuten gebraucht um sie zu finden. Die Zeit ging schnell rum und dann gab es auch schon Essen. Was schmeckte wie bei `Mama` hust hust! Natürlich blieb viel liegen und der Mülleimer hatte ein gutes Abendessen :D. So jetzt sitzen wir beide in unserem Zimmer und haben diesen Bericht geschrieben, dass ihr wisst, dass es uns super geht!!! Und jetzt geht es noch nach draußen

 

Fine und Lea von der Summertime

Rieka Heuwinkel

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.